BARF für Katzen – So gelingt der Einstieg!

BARF bedeu­tet sei­ne Kat­ze mög­lichst natür­lich, frisch und unbe­han­delt zu füt­tern. Die Zusam­men­set­zung des BARF Fut­ters soll­te abwechs­lungs­reich, viel­fäl­tig und auf Ihre Kat­ze abge­stimmt sein. Lesen Sie wei­ter um mehr zum The­ma BARF für Kat­zen zu erfahren.

Zur aus­führ­li­chen Erklä­rung: Was bedeu­tet barfen?

Vor­tei­le Nach­tei­le
Gesun­de & Art­ge­rech­te Fütterung Gut bei All­er­gien und Unver­träg­lich­kei­ten indi­vi­du­ell abge­stimmt auf Ihr Tier Kei­ne Geschmacks­ver­stär­ker und Zuckerzusätze Füt­te­rung ist günstiger Weni­ger Kot und Geruch Küh­lung im Gefrierschrank Umge­wöh­nung für Ihre Katze

Anleitung für die Fütterung

Damit das Nähr­stoff­an­ge­bot aus­rei­chend genutzt wird, ist beim BARF für Kat­zen das Wich­tigs­te, dass man über einen län­ge­ren Zeit­raum abwechs­lungs­reich und aus­ge­woch­gen füttert.
Die Zuta­ten kön­nen Sie belie­big kom­bi­nie­ren, so dass die Kat­ze über einen Zeit­raum von 1–2 Wochen eigent­lich alles erhält. Auch das genaue Abwie­gen kön­nen Sie sich nach eini­ger Zeit und Erfah­rung durch Gefühl und pas­sen­des Augen­maß ersetzen.

Was und wie­viel soll­te ich mei­ner Kat­ze füttern?
Bei­spiel für eine Kat­ze mit 4kg Körpergewicht
Rech­nen Sie mit ca. 30 bis 35g Fleisch pro Kilo­gramm Kör­per­ge­wicht und Tag. Eine 4kg schwe­re Kat­ze soll­te unge­fähr 120g Fleisch und Bal­last­stof­fe erhalten.

Davon soll­ten unge­fähr ent­hal­ten sein:
40g Muskelfleisch
30g flei­schi­ge Knochen
10g Fett (z.B. Lachsöl)
15g Innereien
5g Bal­last­stof­fe (Gemü­se)

Geeig­ne­te Bal­last­s­of­fe oder Gemüse:
Wei­zen­kleie, Wei­zen­kei­me, Spros­sen, Samen, Salate.
Pflanz­li­cher Anteil nach Geschmack, kann auch fri