Der Trend zur Natürlichkeit!

Jeder Hun­de- oder Kat­zen­be­sit­zer muss sich frü­her oder spä­ter mit der Fra­ge aus­ein­an­der­set­zen: Wel­ches Fut­ter ist für mein Tier das Richtige?

War es vor meh­re­ren Jah­ren noch die Regel, den Fut­ter­napf immer rand­voll mit Tro­cken­fut­ter zu fül­len, ist seit eini­gen Jah­ren auch beim Hun­de- oder Kat­zen­fut­ter der Trend zur „Natür­lich­keit“ erkenn­bar. Tier­be­sit­zer machen sich viel mehr Gedan­ken über die art­ge­rech­te Ernäh­rung Ihrer Haustiere.

Auch bei unse­ren Vier­bei­nern hat man erkannt, dass die indus­tri­ell her­ge­stell­ten Fer­tig­pro­duk­te nicht für alle Tie­re ver­träg­lich sind, sich in man­chen Fäl­len sogar als gesund­heits­schäd­lich erwie­sen haben. Die meis­ten Vier­bei­ner erhiel­ten wie selbst­ver­ständ­lich das im Fern­se­hen oder in der Zei­tung bewor­be­ne Fut­ter aus dem Sack — auf die Zusam­men­set­zung kam es da noch nicht unbe­dingt an.

Artgerechtes Futter

Der Gedan­ke, Hun­de oder Kat­zen art­ge­recht und natür­lich zu füt­tern, hat zu einem neu­en Füt­te­rungkon­zept geführt, das man mitt­ler­wei­le  als B.A.R.F. bezeich­net. B.A.R.F. steht für „Bone And Raw Food“ und bedeu­tet all­ge­mein, sein Tier mit sol­chen Nah­rungs­be­stand­tei­len zu füt­tern, die natür­lich, frisch und mög­lichst unbe­han­delt sind.

Das Bar­fen, d.h. das Füt­tern von rohem Fleisch, Kno­chen, Inne­rei­en, Gemü­se und Obst ist mitt­ler­wei­le kei­ne Unter­grund­be­we­gung eini­ger weni­ger „Spin­ner“ mehr, ganz im Gegen­teil: Bar­fen ist als „Fut­ter“ salon­fä­hig gewor­den, bar­fen ist „in“ und bar­fen war nie ein­fa­cher als jetzt. Mitt­ler­wei­le ist das Pro­dukt­an­ge­bot so viel­fäl­tig, dass es ohne viel Mehr­auf­wand mög­lich ist, sei­nen Hund oder sei­ne Kat­ze mit natür­li­chen und fri­schen Nah­rungs­be­stand­tei­len zu füttern.

Gera­de im Fal­le von Unver­träg­lich­kei­ten oder All­er­gien gegen bestimm­te Nah­rungs­mit­tel zeich­net die Indi­vi­dua­li­tät die­ses „Fut­ter“ aus. Die Zusam­men­set­zung der Nah­rung kann ganz ein­fach und falls not­wen­dig bei jeder Mahl­zeit ver­än­dert wer­den, was einen erheb­li­chen Vor­teil gegen­über fer­ti­gem Hun­de­fut­ter darstellt.

Also nicht getreu dem Mot­to: Wir öff­nen jeden Tag den glei­chen Futtersack!

Mit unse­rer lang­jäh­ri­gen Erfah­rung ste­hen wir Euch ger­ne bera­tend zur Sei­te und hel­fen Euch bei euren Fra­gen wei­ter. Wir freu­en uns auf euren Besuch!

Weitere Informationen zum Thema “Futter für Hunde/Katzen”:

Ein­fach Barfen!?
    
BARF Tipps
    
Unser Sor­ti­ment