Wis­sens­wer­tung zur Füt­te­rung von Hun­den!

  • Füt­tert Eure Tie­re bit­te abwechs­lungs­reich!. Es kön­nen Nähr­stoff­män­gel auf­tre­ten, wenn stän­dig nur die glei­che Fleisch- und/oder Gemü­se­sor­te gege­ben wird.
  • Hun­de soll­ten min­des­tens zwei mal täg­lich gefüt­tert wer­den. Sehr gro­ße und sehr klei­ne Hun­de sogar am bes­ten drei mal täg­lich.
  • Bei emp­find­li­chen Hun­den soll­te Fleisch und Getrei­de in getrenn­ten Mahl­zei­ten gefüt­tert wer­den, da sonst Blä­hun­gen ent­ste­hen kön­nen.
  • Eben­so soll­te rohes Fleisch nie­mals mit Tro­cken­fut­ter gemischt wer­den, das führt zu Blä­hun­gen. Tro­cken- und Frisch­mahl­zeit bit­te immer tren­nen.
  • Bei man­chen Hun­den ist es not­wen­dig, das Gemü­se vor dem Pürie­ren kurz anzu­düns­ten (5 Minu­ten). Sie kön­nen es so bes­ser ver­dau­en.
  • Hun­de benö­ti­gen nicht zu jeder Mahl­zeit Fleisch. Dies kann auch ein­mal durch Hüt­ten­kä­se oder Quark ersetzt wer­den.
  • Ist der Kot des Hun­des zu hart, war der Kno­chen­an­teil der Mahl­zeit zu hoch. Er muss beim nächs­ten mal redu­ziert wer­den. Fleisch­sor­ten